Rosa-Luxemburg-Stiftung ist eine international tätige linke, gemeinnützige Einrichtung für politische Bildung, die sich für demokratische und soziale Rechte für alle Menschen einsetzt!

Rosa Luxemburg Stiftung — Geneva Office Rosa Luxemburg Stiftung — Geneva Office

Aktuelles

Minderheitenrechte, Recht auf soziale Sicherheit, Soziale Rechte

Recht auf Freizügigkeit

Rosa-Luxemburg-Stiftung

Migration ist kein vorübergehendes Phänomen. Jede moderne Gesellschaft dieser Welt ist auch das Ergebnis von menschlicher Mobilität. Und doch ist Migration zu einem der kontroversesten Themen unserer Zeit geworden. Anlässlich des Weltflüchtlingstags 2021 haben wir ein kurzes Video zum Recht auf Freizügigkeit veröffentlicht. Denn niemand flieht freiwillig: Kriege, Verfolgung, Gewalt, Armut oder die Klimakrise führen […]

Jun. 2021


Dossier

Dossier

Arbeiter*innenrechte und Lieferketten

Jeder Mensch hat das Recht auf Arbeit. Das Recht auf Arbeit ist eine Grundlage für die Verwirklichung der anderen Menschenrechte und für ein Leben in Würde. Es beinhaltet die Möglichkeit, den Lebensunterhalt durch frei gewählte oder angenommene Arbeit zu verdienen. Grundlegend dafür ist zum einen die Verfügbarkeit von Beschäftigungsmöglichkeiten und zum anderen die Gewährleistung von Nichtdiskriminierung in Bezug auf alle Aspekte der Arbeit. Zwangsarbeit ist nach internationalem Recht verboten. Eng verbunden mit dem Recht auf Arbeit sind das Recht auf gerechte und günstige Arbeitsbedingungen und gewerkschaftsbezogene Rechte, d. h. gerechte Löhne, gleicher Lohn für gleiche Arbeit, die Garantie eines Mindestlohns, sichere und gesunde Arbeitsbedingungen, angemessene Arbeits- und Ruhezeiten sowie die Achtung der Menschenwürde bei allen Arten von Arbeit. Den Arbeitnehmer*innen muss auch das Recht garantiert werden, sich zu organisieren und Kollektivverhandlungen für bessere Arbeitsbedingungen und Lebensstandards zu führen. Sie müssen das Recht haben, eine Gewerkschaft ihrer Wahl zu gründen und ihr beizutreten sowie zu streiken. Viele Menschenrechtsverletzungen stehen am Anfang von Lieferketten, z.B. Kinderarbeit auf Plantagen oder die Vertreibung von Menschen für Bergbauprojekte. Die UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte sehen vor, dass Unternehmen proaktiv und systematisch die Risiken entlang ihrer gesamten Lieferkette analysieren und dann Maßnahmen ergreifen, die das Ausmaß und den Umfang von Menschenrechtsverletzungen sowie die eigenen Einflussmöglichkeiten berücksichtigen. Zentrale Elemente der UN-Leitprinzipien sind Transparenz und Berichterstattung. Diese müssen sicherstellen, dass Unternehmen mögliche Menschenrechtsverletzungen und Umweltschäden tatsächlich ansprechen, Missstände aufdecken und entsprechende Maßnahmen ergreifen.


Unsere Arbeit

Soziale Rechte

Wir arbeiten auf eine Welt hin, die soziale Gerechtigkeit garantiert. Der Arbeitsschwerpunkt soziale Rechte möchte den Diskurs über soziale Rechte sowie Akteure, die sich in diesem Feld engagieren, global stärken. Denn soziale Rechte müssen auch immer Globale Soziale Rechte sein. Dies soll zum einen medial geschehen, also über Publikationen und andere Medienerzeugnisse, zum anderen auch über Partnerprojekte und Workshops.

Internationale Organisierung von Arbeiter*innen

Ausbeutung durch schlechte Sozial- und Umweltstandards ist die Kehrseite einer weltweit vernetzten Wertschöpfung. Löhne unterhalb des vergleichbaren Mindestlohns, Gesundheitsgefahren am Arbeitsplatz, fehlende soziale Absicherung bei Krankheit, Unfall oder Alter sowie prekäre Beschäftigungsverhältnisse stellen weltweit große Herausforderungen dar. Wir unterstützen eine bessere Vernetzung und Organisierung entlang von transnationalen Wertschöpfungsketten, die Gewerkschaften befähigt, die Interessen der Beschäftigten auch in weltweit agierenden Konzernen und global verzweigten Produktionsprozessen durchzusetzen.

Sozial-ökologische Transformation

Eine nachhaltige Bekämpfung des Klimawandels ist nur durch eine tiefgreifende sozial-ökologische Transformation möglich. Wir unterstützen daher die Förderung des Konzepts der „Klimagerechtigkeit“ ebenso wie progressive „Just Transition“-Ansätze und transformative Adaptionsmaßnahmen. Ziel aller Bemühungen muss eine globale Wirtschaftsordnung sein, die ressourcen- und klimagerecht und in der Lage ist, die Selbsterneuerung des Planeten zu sichern.


Bleiben Sie auf dem Laufenden
Die Rosa-Luxemburg-Stiftung Genf verschickt regelmäßig einen Newsletter mit Neuigkeiten, bevorstehenden Veranstaltungen und aktuellen Veröffentlichungen. Melden Sie sich an,, um auf dem Laufenden zu bleiben.


Veranstaltungen

Soziale Rechte

Die Nacht der globalen sozialen Rechte

Rosa-Luxemburg-Stiftung, dix milliards humains, civic city

16 Apr. 2021

Online Livestream

Internationale Organisierung von Arbeiter*innen

150 Jahre Pariser Kommune

Rosa-Luxemburg-Stiftung

18 Mar. 2021

Livestream


Publikationen